Giordano B. Do Nascimento im Portrait

von MusicArtSchool (Kommentare: 0)

Warum er sich beim Dirigieren einen Zahn rausbeißt, Opern von Guiseppe Verdi und die Rocker von Guns’n Roses liebt!

Seinen Beruf als Komponist, Dirigent, Sänger und Musikpädagoge macht er in erster Linie abhängig von seiner Leidenschaft für die Musik. Dieser Antrieb führte ihn aus seiner Heimat Brasilien über Venedig bis nach Weimar. Giordano Bruno Do Nascimento erlebte im Elternhaus die Begeisterung seines Vaters für den Klassiker Guiseppe Verdi und die Hingabe seiner Mutter an die Rockmusik von Guns’n Roses. Mit acht Jahren besucht er den Orgelunterricht in seiner Heimatstadt und beginnt zu komponieren. Hier entstehen erste Kammermusiken und Sinfonien.
Als Jugendlicher gründet Giordano eine Metalband, nimmt seine erste Platte auf und tourt durch Südamerika. Eine Gesangsprofessorin aus Venedig hört ihn singen, beschafft ihm ein Stipendium und holt ihn nach Italien. Hier hat er kurz darauf sein Debüt auf einer Opernbühne. Seit zwei Jahren studiert er Komposition an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar. Drei neue Opern und mehrere Orchesterwerke wurden hier unter anderem mit dem Jugend Sinfonieorchester Thüringen aufgeführt.
Er ist Sänger der Berliner Rockband Minor Effect und unterrichtet verschiedene Instrumente und Gesang an der MusicArtSchool Erfurt. Irgendwann möchte er gern am Pult der Berliner Philharmoniker stehen!
Einstweilen produziert er ein neues Album mit Minor Effect, probt für die Premiere seiner neuesten Oper und bereitet sich aufs anstehende Dirigat im Deutschen Nationaltheater in Weimar vor. Sein Motto “Verliere niemals die Leidenschaft“ macht ihm aber auch Probleme. Beim Dirigieren des letzten Konzertes presste er seine Unterkiefer in Schrägstellung sehr temperamentvoll zusammen. Die Ecke seines vorderen Schneidezahns zersplitterte!

Nächste Gastspiele:

29.11.2016 DNT Weimar

30.11.2016 DNT Weimar

08.02.2017 “Die schönere Wahrheit“ Mon Ami Weimar (Premiere)

09.02.2017 “Die schönere Wahrheit“ Mon Ami Weimar

10.02.2017 “Die schönere Wahrheit“ Mon Ami Weimar

 
MH/MusicArtSchool
 

Zurück

Einen Kommentar schreiben